Verschleiß

Die Verschleißgrenze an ReVox Tonköpfen

eine pauschale Aussage zur Lebensdauer von Tonköpfen ist nicht möglich. In Abhängigkeit von Kopfmaterial, Pflege, Bandgeschwindigkeit und verwendetem Bandmaterial wird sich der Grad der Abnutzung bestimmen.

Als Kopfspiegel bezeichnet man das Schliffbild, also die vom Band abpolierte Fläche, der durch die Abnutzung der Köpfe entsteht. Der Bereich resultiert aus der Form des Tonkopfes (u.a. hyperbolischer Schliff) und dem Umschlingungswinkel. Die Breite des Kopfspiegels ist ein Hinweis auf den Abnutzungsgrad der Tonköpfe. Ein Indiz ist sicher auch der Kopfspiegel, d.h. die „abgeschliffene“ Fläche.

Köpfe lassen sich in bestimmtem Umfang „läppen“, d.h. aufarbeiten. Allerdings lässt sich damit der Verschleiß nicht nennenswert aufhalten.

Kopfspiegel 0,0mm bis 3,5mm

Wenn die sichtbare Tonkopfabriebfläche des Aufnahme- bzw. Wiedergabetonkopfes weniger als 3,5 mm beträgt, sind die Tonköpfe  in einem sehr guten bis guten Zustand.

Kopfspiegel 3,5mm bis 4,0mm

Bei einer sichtbaren Tonkopfabriebfläche von 3,5mm bis 4mm des Aufnahme- bzw. Wiedergabetonkopfes sollten ReVox-Bandmaschine neu eigemessen werden um weiterhin optimale Klangergebnisse zu erzielen.

Kopfspiegel 4,0mm bis 6,0mm

Eine sichtbare Tonkopfabriebfläche von 4,0mm Breite bedeutet, dass der Tonkopf zu 80% verschlissen ist. Bei bis zu 4,5mm sichtbarer Abriebfläche ist die Verschleißgrenze zu 90% erreicht. Bei einer sichtbaren Tonkopfabriebfläche von 4,5mm bis 6,0mm Breite ist die Verschleißgrenze erreicht, eine Überarbeitung ist aber noch möglich.

Kopfspiegel breiter als 6,0mm

Bei einer sichtbaren Tonkopfabriebfläche ab 6,0mm ist die Verschleißgrenze bereits überschritten. Eine Überarbeitung ist meist noch möglich, jedoch ist mit bleibenden Qualitätsverlusten zu rechnen.

Abgenutzte Tonköpfe sind in den meisten Fällen an dumpferen Aufnahmen leicht zu erkennen.